Archiv der Kategorie: Vegan

Preview: “Vegan Italian Style” von Attila Hildmann

Das neue Buch von Atilla ist seit gestern zu haben. Ich habe vom Becker Jost Volk Verlag eine Preview Version bekommen und schon mal kurz reingeschaut. Ihr dürft euch auf viele tolle italienische Köstlichkeiten freuen und natürlich alles vegan und lecker. Sobald ich mich durch das Buch gekocht habe, hört ihr mehr von mir. Ich bin dann mal kochen.
Das Buch bekommt ihr z.B. hier bei amazon.de als Hardcover für 29,95 € oder als Kindle Edition für 9,99 €.

Cover Vegan Italien Style

Foto: Becker Jost Volk Verlag

Für alle, die nicht warten wollen, habe ich schon mal ein Rezept aus dem neuen Buch für euch.

Cannelloni mit Pilzfüllung und Mandelcreme
(Cannelloni ai funghi e crema di mandorle)

ZUTATEN für 2 Personen

Für die Tomatensauce
1 Zwiebel
5 Knoblauchzehen
900 g Tomaten
1 Bund Basilikum
6 EL Olivenöl
Meersalz
Für die Cannelloni
350 g Seitlinge (alternativ
Champignons)
1 Zwiebel
5 Knoblauchzehen
200 g Tofu Natur
3 EL Olivenöl
2 EL weißes Mandelmus
1 Handvoll gehackte Petersilie
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
10 Cannelloni
Für die Creme
190 ml Sojasahne
80 g weißes Mandelmus
Meersalz

Cannelloni mit Pilzfüllung und Mandelcreme

Cannelloni mit Pilzfüllung und Mandelcreme Foto: ©Simon Vollmeyer

ZUBEREITUNG

ca. 35 Minuten plus ca. 1 Stunde Backzeit
Für die Sauce Zwiebel und Knoblauch schälen und fein
hacken. Die Tomaten waschen, Strunk entfernen und
Tomaten in kleine Stücke schneiden. Basilikum waschen,
trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken,
etwas für die Deko beiseitelegen.
4 EL Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen. Zwiebeln
darin 3 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Knoblauch
zugeben und ca. 1 Minute braten. Tomaten und Basilikum
ebenfalls dazugeben, aufkochen lassen, bei mittlerer Hitze
unter häufigem Rühren 8 Minuten köcheln lassen und mit
Salz abschmecken.
Für die Creme Sojasahne und Mandelmus mit einem
Schneebesen
vermischen und mit Salz würzen.
Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Seitlinge sorgfältig putzen und in kleine Stücke schneiden.
Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Tofu
mit der Gabel zerdrücken. Das Olivenöl in einer Pfanne
erhitzen. Die Zwiebeln darin 3 Minuten bei mittlerer Hitze
anbraten. Den Knoblauch dazugeben und 1 weitere Minute
braten. Nun die Pilze dazugeben und 6 Minuten braten.
Den Tofu unterrühren und weitere 3 Minuten unter Rühren
braten. Mandelmus und Petersilie unterheben und mit
Salz und Pfeffer würzen.
Die Füllung mit einem Löffel in die Cannelloni drücken.
Etwas Tomatensauce auf dem Boden einer Auflaufform
verteilen, die Cannelloni darauf nebeneinanderlegen und
mit der restlichen Tomatensauce toppen. Im Backofen
50 Minuten backen. Dann Mandelcreme daraufgeben und
5–7 Minuten auf der Grillstufe überbacken. Die fertigen
Cannelloni mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und mit
dem zurückbehaltenen Basilikum bestreuen.

 

AH! Stelle die Cannelloni senkrecht auf
eine Oberfläche und stopfe die Füllung
mit einem Löffel oder deinen Fingern
hinein, so geht es einfacher.

 

Bibliografische Daten
ISBN 978-3-95453-111-0
29,95 EUR (D), 30,80 EUR (A)
240 Seiten, Großformat 23,5 x 28 cm,
140 Fotos, gebunden, mit SU
Text: Attila Hildmann
Fotografie: Simon Vollmeyer, Justyna Krzyzanowska
Foodstyling: Johannes Schalk

Das Plantpower Kochbuch von Rich Roll und Julie Piatt

 Das Plantpower Kochbuch Rich Roll / Julie Piatt

Endlich ist es da, “Das Plantpower Kochbuch” und es ist der Hammer!
Ultra-Athlet Rich Roll hat mich schon mit seinem sehr motivierenden Buch “Finding Ultra”  begeistert. Mit 40 Jahren hat Rich endlich gemerkt, dass seine Ernährungsweise und Alkoholismus ihn schon bald ins Grab bringen würde und beschloss, wieder etwas Sport zumachen und sich etwas besser zu ernähren, unter anderem mit der von seiner Frau Julie so geliebten Saftkur. Rich lebt seitdem vegan und leistet mit dieser Ernährung unvorstellbares z. B. 5 Ironman in 7 Tagen. Mehr darüber könnt ihr im Buch “Finding Ultra: Wie ich meine Midlife-Krise überwand und einer der fittesten Männer der Welt wurde” lesen. Heute soll es aber um sein Kochbuch gehen, welches er mit seiner Frau Julie Piat erschaffen hat. Julie selber ist keine Ultra-Athletin sonder Jogini, Heilerin, Musikerin, Mum und eine vegane spitzen Köchin. Ihr sind wohl auch die meisten Rezepte im Buch zu verdanken. Weiterlesen

Ein “Bunter Burger” 1000 Geschmacksexplosionen

Bunte Burger LogoEndlich habe ich es geschafft, den Burger von Bunte Burger zu testen. Meine Freundin und ich waren ziemlich begeistert von der Gourmet Food Bar. Der Laden ist etwas spartanisch, aber stilvoll eingerichtet. Schaut auf jeden Fall mal nach oben, wenn ihr da seid, ein tolles Lampenkabel-Geflecht schmückt die Decke.

Burger verbindet man sofort mit schnell rein und raus und Selbstbedienung. Das ist hier nicht der Fall. Bunte Burger lädt einen dazu ein, etwas länger zu bleibe. Weiterlesen

Vegan for Starters von Attila Hildmann

Nach dem großen Erfolg mit “Vegan to Go” sind alle schon sehr gespannt auf das neue Buch “Vegan Italien Style” von Attila Hildmann. Darauf müssen wir leider noch bis zum 2. November 2015 warten. Damit sich die Wartezeit verkürzt, hat der Becker und Jost Verlag zusammen mit Attilla das Beste aus den letzten Kochbüchern zusammen in ein Buch mit dem Titel “Vegan for Starters” gepackt. Viele seiner Rezepte haben inzwischen Kultcharakter erreicht und werden täglich von vielen begeisterten Hobbyköche nachgekocht. In “Vegan for Starters” sind unter anderem seine vegane Bolognese, Zucchini-Spaghetti, Burger, Curry-Blumenkohl, Kürbis-Pommes, sowie auch viele süße Leckereien.

Vegan for Starters

Foto: Becker Joest Volk Verlag

Das Buch richtet sich besonders an Einsteiger, die einfach mal in die vegane Küche reinschnuppern wollen. Hier bekommen sie die besten Rezepte, um zu erleben, wie toll und einfach die vegane Küche sein kann. Dazu erklärt Attila noch die Vorzüge von veganer Kost und Superfoods. Freut euch auf zahlreiche Rezepte und das alle für 9,95 €, ja richtig gelesen nur 9,95€. Damit steigt das Buch bei mir auf die Nummer eins für Buchgeschenke – am besten ordere ich schon mal 10 Stück.

Wie schon bei den vorherigen Buchvorstellungen hat mir der Becker Joest Volk Verlag Rezepte aus dem aktuellen Buch für euch zur Verfügung gestellt.

CHILI MIT AVOCADO-JOGHURT-TOPPING

CHILI MIT AVOCADO-JOGHURT-TOPPING

Foto: ©Simon Vollmeyer

ZUTATEN für 2 Personen (ZUBEREITUNG ca. 30 Minuten)

170 g Kidneybohnen
130 g Maiskörner
200 g Tofu Natur
2 Zwiebeln
50 ml Olivenöl
200 g Tomatenmark
3 EL Agavendicksaft
330 ml passierte Tomaten
1 EL getrockneter Oregano
ó TL Kreuzkümmel
ó TL Chilipulver
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
jodiertes Meersalz

Kidneybohnen und Mais abspülen und kurz
abtropfen lassen. Tofu mit einer Gabel zerbröseln.
Zwiebeln schälen und grob hacken. Olivenöl in
einer Pfanne erhitzen. Tofu darin ca. 5 Minuten
anbraten. Die Zwiebeln zugeben und 5 Minuten
weiterbraten. Tomatenmark und Agavendicksaft hinzufügen,
kurz karamellisieren lassen. Passierte
Tomaten, Kidneybohnen, Mais, Oregano, Kreuzkümmel,
Chilipulver und Pfeffer dazugeben,
weitere 2 Minuten kochen und salzen. Für den
Avocadojoghurt die Avocado halbieren, den
Stein entfernen und das Fruchtfleisch aus der
Schale lösen. Avocado mit Sojajoghurt pürieren.
Zitronenschale und -saft zugeben, salzen und
pfeffern. Frühlingszwiebel waschen und in Ringe
schneiden. Das Chili in Schalen füllen und mit
je 2 EL Avocadojoghurt toppen. Mit Tortillachips
und Frühlingszwiebeln garniert servieren. Dazu
passt Reis oder krosses Baguette

Für den Avocadojoghurt

1 Avocado
250 g Sojajoghurt
Schale und Saft von ó Biozitrone
jodiertes Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Außerdem

1 Frühlingszwiebel
Tortillachips

AH! Chili sin Carne eignet sich wunderbar für Partys.
Eine gute Würzung ist sehr wichtig, dieSchärfe sollte individuell angepasst werden.Ich mache auf Partys einen großen Topf mittelscharfund einen kleinen Topf für die ganzHarten – wer davon probiert, läuft rot an! Dasgibt den Fun-Faktor auf Partys!

Viel Spaß beim Kochen.

ps meine Sommerpause ist vorbei und ich hoffe, ich komme jetzt wieder öfters zum bloggen.

XOND – Die vegane Fast-Food-Kette

Andreas Bär Läsker (Manager der „Fantastischen Vier“) möchte zusammen mit Kai Binder und seinem Team die vegane Fast-Food-Kette “Xond” an den Start bringen. Dabei braucht er unserer Unterstützung, spendet und sagt es weiter, danke.

Alle Informationen über “Xond” und wie ihr bei dem Projekt helfen könnt, erfahrt ihr auf https://www.startnext.com/xond

Buch-Review: La Veganista – Lust auf die vegane Küche

Schön deftig, aber nicht unbedingt gesund – das kann man vom veganen Kochbuch von Nicole Just behaupten.

Foto: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH

Foto: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH

In La Veganista – Lust auf die vegane Küche stellt Nicole Just neben vielen veganisierten Klassikern eine Menge neuer, toller Gerichte vor, die ich noch lange nicht alle nachgekocht habe. Das liegt zum einen daran, dass viele Gerichte eher Hausmannskost sind und nicht wirklich zu meiner Sportlerernährung passen. Viele Rezepte benötigen Haushaltszucker und Weizenmehl, die tausche ich natürlich gegen Alternativen aus. Daher ganz klar gesagt, wer ein veganes Kochbuch sucht, was auch fit und schlank macht, dem würde ich andere Bücher empfehlen. Ich finde es trotzdem schön aufgemacht und gut erklärt. Besonders die Tauschtipps sind sehr nützlich. Das Buch (Umschlag und Papier) ist qualitativ sehr hochwertig und wird wohl einige Küchenschlachten überleben. Die Bilder sind allerdings nicht ganz so schön, wie die in “Vegan for Fit”, wirken aber natürlicher. Das Format selber finde ich super, da es nicht so viel Platz auf der Arbeitsplatte wegnimmt wie andere Kochbücher.
Meine 2 Favoriten aus dem Buch sind zum einen der Chiapudding S. 26 (Froschlaich-Konsistenz ;-), den ich mir inzwischen öfters zum Frühstück mache und zum anderen das wahnsinnig geile “Chili sin Carne” auf S. 68. Das Chili ist auch super geeignet für Geburtstage oder andere größere Veranstaltungen. Nicht Veganer werden es auch lieben und wahrscheinlich gar nicht bemerken, dass es kein Fleisch enthält.

Fazit

Ein rundum tolles Buch hat uns Frau Just hier geliefert, das die vegane Szene sehr bereichert. Auch Nicht-Veganer finden mit diesem Buch einen leichten Einstieg in die veganen Kochkünste und werden es lieben. Die gebundene Ausgabe bekommt ihr für 16,99 € – Da braucht man nicht lange überlegen. Inzwischen gibt es auch ihr  La Veganista backt: Kuchen und mehr ganz ohne Tier – Leckere Rezepte von süß bis herzhaft Kuchen und mehr ganz ohne Tier – Leckere Rezepte von süß bis herzhaft , was besonders gut bei Müttern ankommt. 🙂 Ist ja bald Muttertag. Dann mal ran an die Töpfe. Euch viel Spaß beim Nachkochen.

related links

http://www.nicole-just.de – Homepage
http://www.vegan-sein.de – Blog
https://www.facebook.com/vegansein – Facebook

Nicole Just
La Veganista – Lust auf vegane Küche
Reihe: GU Autoren-Kochbücher
192 Seiten, mit ca. 140 Farbfotos.
Format: 18,5 x 24,2 cm. Hardcover.
Preis 16,99 € (D) / € 17,50 (A) / 24,50 sFr
ISBN: 978-3-8338-3310-6
Erscheinungstermin: Februar 2013

Kinotipp – Los Veganeros – 2 Karten zu gewinnen

Ein Kinofilm als veganes Statement.
Der Regenwald wird für Viehweiden und Futteranbauflächen abgeholzt, der Fleischkonsum der Deutschen steigt weiter an und in der Region Hannover sollen neue Schweinemastanlagen gebaut werden. Die meisten Menschen scheinen damit nicht wirklich ein Problem zu haben. Alma schon. Alma ist 94 Jahre alt und passionierte Umweltaktivistin. Durch Annoncen in der Lokalpresse versucht sie regelmäßig Kontakt zu Gleichgesinnten aufzunehmen. So lernt sie u.a. auch die 28 jährige Kindergärtnerin Vicky kennen. Vicky lebt vegan.
Überzeugt von ihrem Tatendrang stellt Alma ihr ein paar Freunde vor, die sich regelmässig im Restaurant “Los Veganeros” treffen, um Aktionen zu planen.
Als Vicky schon nach kurzer Zeit vorschlägt den örtlichen Schweinemäster Heinz Granitzka für eine Nacht zu entführen, um so auf die Missstände in seinem Betrieb aufmerksam zu machen, trifft die Gruppe eine Entscheidung mit fatalen Folgen.
“Los Veganeros” ist ein fesselnder Spagat zwischen informativen Fakten und unterhaltsamer Spielfilmkomödie. Eine vegane Dramödie, die zum Umdenken anregt…
Quelle: losveganeros.de

Foto: Jangland Film

Foto: Jangland Film

Weiterlesen

Vegan to Go!

Foto: Simon Vollmeyer

Foto: Simon Vollmeyer

Da ist es also das neue vegane Kochbuch von Attila Hildmann. Ok, das Buch gibt es schon seit November, aber vor ein paar Tagen ist nun auch die eBook Version erschienen. Das eBook habe ich vom „Becker Joest Volk Verlag“ bekommen (Vielen Dank!) und die offline Variante habe ich mir gleich im November gekauft.

Vier Wochen nach Veröffentlichung erreicht Attila Hildmanns aktuelles Werk »Vegan To Go« Bestseller-Status!

Seit heute ist nun auch das passende ebook erhältlich und besetzt zum Verkaufsstart aus dem Stand Platz # 1 aller ebooks bei iTunes.

Das Buch “Vegan to Go”

Wie die letzten drei ist auch dieses Buch mit vielen hochauflösenden Bildern zu jedem Rezept sehr hochwertig gestaltet. Die Schrift ist gut lesbar und die Aufteilung der Rezepte ist sehr gut gelöst. Was man wirklich nicht von allen Kochbüchern sagen kann.
Am Anfang gibt es ca. 20 Seiten Text mit einleitenden Worten zu veganer Ernährung. Im Textteil wird unter anderem darauf eingegangen, wie man die Gerichte schneller und effektiver zubereitet und warum eine vegane Ernährung für Leib und Seele gesund ist. Alles, was Attila da schreibt, ist sehr verständlich und mit meiner Meinung über gesunde Ernährung vereinbar.

Die Rezepte

In “Vegan to Go” geht es diesmal nicht darum, alles Gesunde aus der veganen Ernährung rauszukitzeln und ums Abnehmen, sondern fast ausschließlich um die Schlemmerabteilung.
Das Buch ist in folgende Kategorien eingeteilt: Frühstück, Mittag- Abendessen, Snacks, Sandwich, Salate, Getränke und Süßes.
Bei den Rezepten geht es oft darum, einfache und schnelle Gerichte zuzubereiten, die zwar kalorienreich sind, aber nicht unbedingt ungesund. Es wird, wie schon in den anderen Kochbüchern darauf geachtet, dass alle Rezepte frisch und frei von Zusatzstoffen hergestellt werden können.

Einige Rezepte habe ich schon umgesetzt und wurde wie immer mit einer Geschmacksexplosion belohnt. Meine Top 3 sind bis jetzt der Gemüsedöner, das Eiersalat Brot und das Mettbrötchen. Das sind Dinge, die ich vor 6 Monaten nicht geglaubt habe, dass sie vegan sogar besser schmecken als das Original. Auch sehr lecker war das „The Best Clubsandwich Ever“. Eigentlich ist es ja nur ein Toastbrot mit Salat und Tofu, da könnte man auch selber drauf kommen. Da Attila aber immer so viele Details in seine Rezepte reinsteckt, kommt am Ende eine wunderbar wohlschmeckende Kombination raus, die man nicht erwartet hätte. Ich werde wohl noch viele Rezepte aus „Vegan to Go“ zubereiten, aber das meiste wohl eher am Wochenende, sonst wird das nichts mit der Strandfigur. Der „Becker Joest Volk Verlag“ hat mir wieder ein paar Rezepte zur Verfügung gestellt. Heute gibt es das Rezept zum “Gemüsedöner”. Viel Spaß beim nach basteln.

Gemuesedoener aus Vegan to Go

Foto: Simon Vollmeyer

 

ZUTATEN für 2 Döner
½ türkisches Fladenbrot
¾ Aubergine
1 Zucchini
½ rote Paprikaschote
1 Tomate
Salatgurke
2–3 EL Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
½ Zwiebel
80 g Rotkohl (brutto)
½ Handvoll Petersilienblättchen
20 g Kartoffelchips
Für die Dönersauce
300 g Sojajoghurt Natur
50 g getrocknete Tomaten in Öl (abgetropft)
1 TL getrockneter Oregano
1 EL Agavendicksaft (16 g)
1 EL Weißweinessig
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

ZUBEREITUNG ca. 25 Minuten
Den Backofen oder eine Grillpfanne vorheizen
(Backofen: 220 °C Ober-/Unterhitze; 200 °C Umluft)
und das Fladenbrot darin ca. 5 Minuten anrösten.
Aubergine, Zucchini, Paprika, Tomate und Salatgurke
waschen. Aubergine und Zucchini in dünne
Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen und in
feine Streifen schneiden.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Aubergine,
Zucchini und Paprika rundum 2–3 Minuten anbraten
und mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden.
Gurke und Tomate in dünne Scheiben schneiden.
Den Rotkohl waschen und in feine Streifen hobeln
oder sehr fein schneiden. Die Petersilienblättchen
waschen und trocken tupfen.
Für die Dönersauce alle Zutaten in einem Mixer
oder mit dem Pürierstab cremig pürieren. Mit Salz
und Pfeffer abschmecken.
Das Brot in zwei Viertel schneiden, quer aufbrechen
oder -schneiden und mit Sauce bestreichen. Dann
den Rotkohl darauf verteilen, danach Aubergine,
Zucchini, Paprika, Tomate, Gurke, Zwiebel, Kartoffelchips
und etwas Petersilie, mit etwas Sauce toppen
und zuklappen.

Tipp
AH! In meiner Berliner Schulzeit war
Döner ein Grundnahrungsmittel, da
kann mir keiner was erzählen. Das Brot
unbedingt etwas im Ofen oder – noch
besser – in einer Brotpresse backen.
Wichtig für den Geschmack ist der
Rotkohl. Du kannst natürlich auch
noch etwas angebratenen Tofu
oder Seitan reinhauen.

 

Das eBook

Das eBook ist wie das Buch sehr schön gestaltet. Die Bilder sind sehr scharf und man kann ausreichend nah ranzoomen. Die Rezeptübersicht passt schön auf eine Seite und ist gut lesbar. Nur das Weiterblättern ist etwas gewöhnungsbedürftig, da man eine Seite bei rangezoomter Ansicht nicht direkt umblättern kann. Versucht man es, erscheint das Rezeptbild. Erst danach ist es möglich, auf die Folgeseite zu gelangen. Vielleicht etwas schwer zu erklären, aber für mich etwas ungünstig gelöst.

Das eBook ist trotz der leichten Schwächen für 9,99 € ein echtes Schnäppchen. Es kommt ja auf den Inhalt an und der ist identisch mit der gedruckten Ausgabe.

 

Fazit

Wer sich in allen Bereichen vegan ernähren will, dem sei auch dieses Buch von Attila empfohlen. Man will sich ja nicht immer nur hypergesund ernähren, sondern auch mal richtig sündigen. Das wird euch mit diesem Buch sehr gut gelingen, z.B. mit den Donuts oder den Cake Pops. Für mich gibt es für Vegan to Go eine klare Kaufempfehlung.

Bibliografische Daten
ISBN 978-3-95453-101-1
29,95 EUR (D), 40,90 CHF, 30,80 EUR (A)
264 Seiten, Großformat 23,5 x 28 cm,
ca. 100 Fotos, gebunden, mit SU
Text Attila Hildmann
Fotografie Simon Vollmeyer, Justyna Krzyzanowska
Foodstyling Johannes Schalk
Auslieferung: November 2014

Vegan for Fit Challenge – Tag 3-7

Die erste Woche ist vorbei! Dieses Mal fand ich die Umstellung etwas schwerer. Nach Plätzchen und sonstigen Weihnachtsleckereien hat sich der Körper wieder schnell an den Müll gewöhnt. Ich fühle mich aber schon viel besser und so langsam geht es bergauf. Abgenommen habe ich in der Woche nichts, viel habe ich aber auch nicht erwartet.

Sportlich habe ich diese Woche wieder mit einem Laufplan von Dr. Marquardt angefangen. Da ich 2 Monate verletzt war, habe ich einen leichten Plan gewählt, um wieder reinzukommen. Der Plan heißt “Einsteiger 5 auf 10 km”. Auf der Seite von Dr. Matthias Marquardt findet ihr viele Tipps über das Laufen und jede Menge Trainingspläne, einige sogar kostenlos. Wer sich intensiver mit dem Laufen beschäftigen will, dem empfehle ich das Buch von Dr. Marquardt. Zum einen das Buch “Die Laufbibel: Das Standardwerk zum gesunden Laufen” oder für Einsteiger “Die Laufbibel für Einsteiger: Die Einführung in das gesunde Laufen”. Zum Lauftraining baue ich ab und zu ein paar Einheiten Kettlebell und Boxtraining mit ein. Wenn ich wieder halbwegs fit bin, geht es auch mit Freeletics weiter.

Auf eine neue Woche mit leckeren Rezepten aus dem “Vegan for Fit” Buch.

 

Hier eine kleine Auswahl an Foodporn der letzen Woche:

 

Vegan for Fit Challenge – Tag 1-2

Happy New Year! Oh ha es ist 2015 und der essens- und trinktechnisch schwierige Monat Dezember ist überstanden. Ja, es war schön und extrem ungesund, die erwartete Dividende von 4 kg blieb natürlich nicht aus. Ein neues Jahr, eine neue Challenge und natürlich auch neue Ziele. Mit der Challenge, diesmal “Vegan for Fit”, habe ich am 05. Januar begonnen und ziehe sie bis zum 03. Februar durch. Bei Vegan for Fit geht es genau wie bei Vegan for Youth darum, keine tierischen Produkte, Geschmacksverstärker, Zusatzstoffe, weißes Mehl und Zucker zu essen. Dafür viel trinken, z. B. grünen Tee, regelmäßig Sport, viel Gemüse und Superfoods zu sich nehmen. Weiterlesen