Tag 54 – Vegan for Youth Challenge – Halbmarathon

Am Sonntag war es wieder soweit. Die lokale Laufszene traf sich im “Stadion der Stadt Fulda” zum Fuldaer Laufevent des Jahres, der 21. Fulda Marathon. Da ich fast das ganze Jahr 2013 kaum laufen und damit nicht für den Fulda Marathon trainieren konnte, musste ich letztes Jahr aussetzen. Deswegen bin ich um so glücklicher, dass ich dieses Jahr dabei war. Einen Tag vorher ging ich zur FH Fulda, um mich für den Halbmarathon anzumelden. Die ganze Anmeldung hat 5 min. gedauert und kostet 20 Euro.

21. Fulda Marathon

Der Tag

Am Marathonmorgen bin ich um 07:00 Uhr aufgestanden, um zwischen das Frühstück und dem Lauf ein paar Stunden zu bringen und ich musste vor dem Lauf ja noch meine Neugeborene Nichte Emma im Krankenhaus besuchen. Es gab trotzdem nur ein “Vegan for Youth – Ciabatta” mit einem süßen veganen Aufstrich und einen Matcha-Latta (Matcha, Hafermilch, Vanillepulver, Reissirup, Salz). Nach dem Frühstück habe ich meditiert und die 3 Qigong-Übungen aus dem “Vegan for Youth” Buch gemacht. Das Meditieren klappt übrigens so lala, ich denke eigentlich an alles, nur nicht an das Meditieren oder eher gesagt nicht an “Weißes Licht ein, schwarzer Rauch aus” :-). Egal wie gut oder schlecht das klappt mit dem Meditieren, es gibt mir mehr Power und macht mich fokussierter. Gegen 10:20 Uhr kam ich endlich im Stadion an. Ich empfehle jedem, etwas früher anzukommen, dann kann man noch am Stadion parken. Das konnte ich nicht mehr, da leider schon alles abgesperrt war. Nach einem kurzen Plausch mit meinem Kollegen und Verwandten und 20 Toilettenbesuchen (man möchte ja nicht während des Laufs ständig ins Gebüsch rennen), kurzes Warmlaufen, ging es zur Startaufstellung. Ich startete mit einem Kollegen im Mittelfeld, der mich bis ca. km 4 begleitete, dann konnte er nicht mehr mithalten, da er quasi ohne Training gestartet ist.
Der Lauf lief ziemlich gut und ich konnte einen nach dem anderen überholen und bei km 10 war ich wirklich “platt”, Runtastic flüsterte mir ins Ohr 48 min.. Wow, das war natürlich der Knaller. So schnell war ich noch nie auf 10 km. Total motiviert ging es auf die letzten 11 km mit einer Durchschnitts-Pace von 04:47 min/km und überglücklich kam ich nach 01:42:18 h im Ziel an. Für mich eine super gute Zeit, mit der ich nicht gerechnet hatte. Gerade weil ich nicht perfekt geschlafen hatte und morgens mit Schnupfen aufgewacht bin. Ich will mal behaupten, dass die vegane Ernährung einen großen Anteil an dieser Zeit hat und bin gespannt, was da noch kommt. Nach gerade mal knapp 50 Tagen kann man noch keine große Aussage darüber machen.

21. Fulda Marathon

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.