Schlagwort-Archive: raw

Vegan to Go!

Foto: Simon Vollmeyer

Foto: Simon Vollmeyer

Da ist es also das neue vegane Kochbuch von Attila Hildmann. Ok, das Buch gibt es schon seit November, aber vor ein paar Tagen ist nun auch die eBook Version erschienen. Das eBook habe ich vom „Becker Joest Volk Verlag“ bekommen (Vielen Dank!) und die offline Variante habe ich mir gleich im November gekauft.

Vier Wochen nach Veröffentlichung erreicht Attila Hildmanns aktuelles Werk »Vegan To Go« Bestseller-Status!

Seit heute ist nun auch das passende ebook erhältlich und besetzt zum Verkaufsstart aus dem Stand Platz # 1 aller ebooks bei iTunes.

Das Buch “Vegan to Go”

Wie die letzten drei ist auch dieses Buch mit vielen hochauflösenden Bildern zu jedem Rezept sehr hochwertig gestaltet. Die Schrift ist gut lesbar und die Aufteilung der Rezepte ist sehr gut gelöst. Was man wirklich nicht von allen Kochbüchern sagen kann.
Am Anfang gibt es ca. 20 Seiten Text mit einleitenden Worten zu veganer Ernährung. Im Textteil wird unter anderem darauf eingegangen, wie man die Gerichte schneller und effektiver zubereitet und warum eine vegane Ernährung für Leib und Seele gesund ist. Alles, was Attila da schreibt, ist sehr verständlich und mit meiner Meinung über gesunde Ernährung vereinbar.

Die Rezepte

In “Vegan to Go” geht es diesmal nicht darum, alles Gesunde aus der veganen Ernährung rauszukitzeln und ums Abnehmen, sondern fast ausschließlich um die Schlemmerabteilung.
Das Buch ist in folgende Kategorien eingeteilt: Frühstück, Mittag- Abendessen, Snacks, Sandwich, Salate, Getränke und Süßes.
Bei den Rezepten geht es oft darum, einfache und schnelle Gerichte zuzubereiten, die zwar kalorienreich sind, aber nicht unbedingt ungesund. Es wird, wie schon in den anderen Kochbüchern darauf geachtet, dass alle Rezepte frisch und frei von Zusatzstoffen hergestellt werden können.

Einige Rezepte habe ich schon umgesetzt und wurde wie immer mit einer Geschmacksexplosion belohnt. Meine Top 3 sind bis jetzt der Gemüsedöner, das Eiersalat Brot und das Mettbrötchen. Das sind Dinge, die ich vor 6 Monaten nicht geglaubt habe, dass sie vegan sogar besser schmecken als das Original. Auch sehr lecker war das „The Best Clubsandwich Ever“. Eigentlich ist es ja nur ein Toastbrot mit Salat und Tofu, da könnte man auch selber drauf kommen. Da Attila aber immer so viele Details in seine Rezepte reinsteckt, kommt am Ende eine wunderbar wohlschmeckende Kombination raus, die man nicht erwartet hätte. Ich werde wohl noch viele Rezepte aus „Vegan to Go“ zubereiten, aber das meiste wohl eher am Wochenende, sonst wird das nichts mit der Strandfigur. Der „Becker Joest Volk Verlag“ hat mir wieder ein paar Rezepte zur Verfügung gestellt. Heute gibt es das Rezept zum “Gemüsedöner”. Viel Spaß beim nach basteln.

Gemuesedoener aus Vegan to Go

Foto: Simon Vollmeyer

 

ZUTATEN für 2 Döner
½ türkisches Fladenbrot
¾ Aubergine
1 Zucchini
½ rote Paprikaschote
1 Tomate
Salatgurke
2–3 EL Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
½ Zwiebel
80 g Rotkohl (brutto)
½ Handvoll Petersilienblättchen
20 g Kartoffelchips
Für die Dönersauce
300 g Sojajoghurt Natur
50 g getrocknete Tomaten in Öl (abgetropft)
1 TL getrockneter Oregano
1 EL Agavendicksaft (16 g)
1 EL Weißweinessig
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

ZUBEREITUNG ca. 25 Minuten
Den Backofen oder eine Grillpfanne vorheizen
(Backofen: 220 °C Ober-/Unterhitze; 200 °C Umluft)
und das Fladenbrot darin ca. 5 Minuten anrösten.
Aubergine, Zucchini, Paprika, Tomate und Salatgurke
waschen. Aubergine und Zucchini in dünne
Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen und in
feine Streifen schneiden.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Aubergine,
Zucchini und Paprika rundum 2–3 Minuten anbraten
und mit Salz und Pfeffer würzen.
Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden.
Gurke und Tomate in dünne Scheiben schneiden.
Den Rotkohl waschen und in feine Streifen hobeln
oder sehr fein schneiden. Die Petersilienblättchen
waschen und trocken tupfen.
Für die Dönersauce alle Zutaten in einem Mixer
oder mit dem Pürierstab cremig pürieren. Mit Salz
und Pfeffer abschmecken.
Das Brot in zwei Viertel schneiden, quer aufbrechen
oder -schneiden und mit Sauce bestreichen. Dann
den Rotkohl darauf verteilen, danach Aubergine,
Zucchini, Paprika, Tomate, Gurke, Zwiebel, Kartoffelchips
und etwas Petersilie, mit etwas Sauce toppen
und zuklappen.

Tipp
AH! In meiner Berliner Schulzeit war
Döner ein Grundnahrungsmittel, da
kann mir keiner was erzählen. Das Brot
unbedingt etwas im Ofen oder – noch
besser – in einer Brotpresse backen.
Wichtig für den Geschmack ist der
Rotkohl. Du kannst natürlich auch
noch etwas angebratenen Tofu
oder Seitan reinhauen.

 

Das eBook

Das eBook ist wie das Buch sehr schön gestaltet. Die Bilder sind sehr scharf und man kann ausreichend nah ranzoomen. Die Rezeptübersicht passt schön auf eine Seite und ist gut lesbar. Nur das Weiterblättern ist etwas gewöhnungsbedürftig, da man eine Seite bei rangezoomter Ansicht nicht direkt umblättern kann. Versucht man es, erscheint das Rezeptbild. Erst danach ist es möglich, auf die Folgeseite zu gelangen. Vielleicht etwas schwer zu erklären, aber für mich etwas ungünstig gelöst.

Das eBook ist trotz der leichten Schwächen für 9,99 € ein echtes Schnäppchen. Es kommt ja auf den Inhalt an und der ist identisch mit der gedruckten Ausgabe.

 

Fazit

Wer sich in allen Bereichen vegan ernähren will, dem sei auch dieses Buch von Attila empfohlen. Man will sich ja nicht immer nur hypergesund ernähren, sondern auch mal richtig sündigen. Das wird euch mit diesem Buch sehr gut gelingen, z.B. mit den Donuts oder den Cake Pops. Für mich gibt es für Vegan to Go eine klare Kaufempfehlung.

Bibliografische Daten
ISBN 978-3-95453-101-1
29,95 EUR (D), 40,90 CHF, 30,80 EUR (A)
264 Seiten, Großformat 23,5 x 28 cm,
ca. 100 Fotos, gebunden, mit SU
Text Attila Hildmann
Fotografie Simon Vollmeyer, Justyna Krzyzanowska
Foodstyling Johannes Schalk
Auslieferung: November 2014